Wir sind spezialisiert auf die Beratung und Betreuung von Patienten mit Inkontinenz. Durch individuelle Lieferverträge mit den gängigsten Krankenkassen sind wir in der Lage viele Versicherte mit sowohl ableitenden (z.B. Katheter), als auch aufsaugenden (z.B. Vorlagen) Produkten zu versorgen.

Ihre Vorteile in der Jahreszeiten Apotheke für mehr Lebensqualität mit beispielsweise einer Blasenschwäche auf einen Blick:

  1. Diskrete Beratung durch separate Beratungsräume
  2. Passende Hilfsmittel durch individuelle Auswahl
  3. Testen Sie selbst mit kostenlosen Mustern zu Hause
  4. Dauerhafte Versorgung durch unseren kostenlosen, monatlichen Lieferservice

Was ist Inkontinenz?

Inkontinenz bedeutet, dass man Harn und/oder Stuhl nicht mehr halten kann. Die Patienten verlieren ungewollt und unkontrolliert Harn und/oder Stuhl.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.apotheken-umschau.de/Inkontinenz

Ihre Ansprechpartnerin:
Irene Schiprowski, PTA

Welche Ursachen gibt es?

Die Ursachen dafür können sehr vielfältig sein. So beruht Harninkontinenz meist auf einer Störung im fein abgestimmten System bestehend aus Blasen-, Schließ- und Beckenbodenmuskulatur. Diese Störungen können zum Beispiel durch Fehler in der Signalübertragung der beteiligten Nervenzellen ausgelöst werden.

Wie wird diagnostiziert?

Je nach Art und Schwere der Inkontinenz können zum Beispiel gynäkologische und/oder proktologische Untersuchungen in Frage kommen. Auch Urin- und Blutuntersuchungen, urodynamische Untersuchungen (zur Bestimmung der Blasenfunktion), Blasenspiegelungen und Darmspiegelungen werden zur Diagnosestellung eingesetzt.

Welche Therapien gibt es?

Die gute Nachricht ist, dass Inkontinenz behandelbar ist. Es gibt heutzutage verschiedene Ansätze und Therapiemöglichkeiten. Zum Einsatz kommen sowohl nichtmedikamentöse Behandlungen wie Beckenbodentraining (dies wird auch von der Krankenkasse teilweise übernommen), als auch Medikamente, die die Inkontinenz positiv beeinflussen.

Unsere Hilfe für Sie – Schritt für Schritt

  1. In einem persönlichen Gespräch mit Ihnen oder einer Betreuungsperson, schätzen wir die Schwere Ihrer Inkontinenz anhand der von Ihnen gemachten Angaben ein und halten beides in einem Protokoll fest.
  2. Wir geben Ihnen im Anschluss an das Gespräch kostenlose Muster mit, die Sie in Ruhe zu Hause ausprobieren können.
  3. Sie geben uns in einem weiteren Gespräch eine Rückmeldung zu den ausprobierten Produkten und mit welchen Sie gut zurecht gekommen sind. Wir bitten Sie, dass Sie sich zu den verschiedenen Produkten Notizen machen und diese für die Rückmeldung mitbringen. So finden wir eine optimale Lösung für Sie.
  4. Wir informieren Sie über die Möglichkeit einer Verordnung durch den behandelnden Arzt und über die Leistungen Ihrer Krankenkasse.
  5. Gemeinsam mit Ihnen wählen wir ein passendes, qualitativ hochwertiges und dabei kostengünstiges Produkt aus. Ggf. informieren wir Sie dann über eventuelle Aufzahlungen.
  6. Mit dem Hilfmittelrezept von Ihrem behandelnden Arzt kümmern wir uns gerne für Sie um die Genehmigung bei Ihrer Krankenkasse.
  7. Bei einer Genehmigung für eine Dauerverordnung (in der Regel für ein Jahr) durch Ihre Krankenkasse liefern wir Ihnen monatlich die benötigten Produkte kostenlos zu Ihnen nach Hause (Stadtgebiet Münster).
  8. Wenn Sie von der Rezeptgebühr nicht befreit sind, so haben Sie eine 10%ige Zuzahlung zu leisten.

Wir sind spezialisiert auf die Beratung und Betreuung von Patienten mit Inkontinenz. Durch individuelle Lieferverträge mit den gängigsten Krankenkassen sind wir in der Lage viele Versicherte mit sowohl ableitenden (z.B. Katheter), als auch aufsaugenden (z.B. Vorlagen) Produkten zu versorgen.

Ihre Vorteile in der Jahreszeiten Apotheke für mehr Lebensqualität mit beispielsweise einer Blasenschwäche auf einen Blick:

  1. Diskrete Beratung durch separate Beratungsräume
  2. Passende Hilfsmittel durch individuelle Auswahl
  3. Testen Sie selbst mit kostenlosen Mustern zu Hause
  4. Dauerhafte Versorgung durch unseren kostenlosen, monatlichen Lieferservice

Was ist Inkontinenz?

Inkontinenz bedeutet, dass man Harn und/oder Stuhl nicht mehr halten kann. Die Patienten verlieren ungewollt und unkontrolliert Harn und/oder Stuhl.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.apotheken-umschau.de/Inkontinenz

Welche Ursachen gibt es?

Die Ursachen dafür können sehr vielfältig sein. So beruht Harninkontinenz meist auf einer Störung im fein abgestimmten System bestehend aus Blasen-, Schließ- und Beckenbodenmuskulatur. Diese Störungen können zum Beispiel durch Fehler in der Signalübertragung der beteiligten Nervenzellen ausgelöst werden.

Wie wird diagnostiziert?

Je nach Art und Schwere der Inkontinenz können zum Beispiel gynäkologische und/oder proktologische Untersuchungen in Frage kommen. Auch Urin- und Blutuntersuchungen, urodynamische Untersuchungen (zur Bestimmung der Blasenfunktion), Blasenspiegelungen und Darmspiegelungen werden zur Diagnosestellung eingesetzt.

Welche Therapien gibt es?

Die gute Nachricht ist, dass Inkontinenz behandelbar ist. Es gibt heutzutage verschiedene Ansätze und Therapiemöglichkeiten. Zum Einsatz kommen sowohl nichtmedikamentöse Behandlungen wie Beckenbodentraining (dies wird auch von der Krankenkasse teilweise übernommen), als auch Medikamente, die die Inkontinenz positiv beeinflussen.

Unsere Hilfe für Sie – Schritt für Schritt

  1. In einem persönlichen Gespräch mit Ihnen oder einer Betreuungsperson, schätzen wir die Schwere Ihrer Inkontinenz anhand der von Ihnen gemachten Angaben ein und halten beides in einem Protokoll fest.
  2. Wir geben Ihnen im Anschluss an das Gespräch kostenlose Muster mit, die Sie in Ruhe zu Hause ausprobieren können.
  3. Sie geben uns in einem weiteren Gespräch eine Rückmeldung zu den ausprobierten Produkten und mit welchen Sie gut zurecht gekommen sind. Wir bitten Sie, dass Sie sich zu den verschiedenen Produkten Notizen machen und diese für die Rückmeldung mitbringen. So finden wir eine optimale Lösung für Sie.
  4. Wir informieren Sie über die Möglichkeit einer Verordnung durch den behandelnden Arzt und über die Leistungen Ihrer Krankenkasse.
  5. Gemeinsam mit Ihnen wählen wir ein passendes, qualitativ hochwertiges und dabei kostengünstiges Produkt aus. Ggf. informieren wir Sie dann über eventuelle Aufzahlungen.
  6. Mit dem Hilfmittelrezept von Ihrem behandelnden Arzt kümmern wir uns gerne für Sie um die Genehmigung bei Ihrer Krankenkasse.
  7. Bei einer Genehmigung für eine Dauerverordnung (in der Regel für ein Jahr) durch Ihre Krankenkasse liefern wir Ihnen monatlich die benötigten Produkte kostenlos zu Ihnen nach Hause (Stadtgebiet Münster).
  8. Wenn Sie von der Rezeptgebühr nicht befreit sind, so haben Sie eine 10%ige Zuzahlung zu leisten.
Ihre Ansprechpartnerin:
Irene Schiprowski, PTA