Hausapotheke

Hausapotheke

Eine gute Hausapotheke ist im Notfall wichtig, wenn nicht sogar lebenswichtig. Von kleinen Schnittwunden, über Fieber bis hin zu Schmerzen kann alles im Familienalltag auftauchen. Was genau in eine gut bestückte Hausapotheke kommt, bringen wir Ihnen im Folgenden näher.

Allgemein wichtig

Damit Ihre Hausapotheke auch lange hält und die Wirksamkeit der Medikamente garantiert werden kann, darf diese nur an bestimmten Orten aufbewahrt werden. Dieser Ort sollte in jedem Fall geschützt vor Sonneneinstrahlung, kühl (nicht über 25° Celsius) und trocken gelegen sein. Den Lagerort sollten Sie regelmäßig darauf überprüfen, dass er den nötigen Gegebenheiten von Trockenheit, Kälte und Dunkelheit noch entspricht und nicht etwa eine Feuchtigkeitsquelle in der Nähe aufgetreten ist. Das Badezimmer stellt also keinen geeigneten Ort für Ihre Hausapotheke dar. Ebenso sollten Sie im gleichen Atemzug auch die Medikamente auf Haltbarkeit überprüfen.

Bei der Lagerung ist zusätzlich zu beachten, dass die Hausapotheke außer Reichweite von Kindern aufbewahrt wird.

Halten Sie die Telefonnummern von Ihren Ärzten, Ihrer Apotheke, des hausärztlichen Notdienstes und des Giftnotrufes ständig bereit. Im äußersten Fall erreichen Sie den Rettungsdienst unter der bekannten Notrufnummer 112. Zu guter Letzt sollte darauf Acht gegeben werden, dass die Medikamente in den Dosierungen entsprechend der Zielgruppe (Babys, Kleinkinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren & chronisch Kranke in allen Vorgruppen) zu Hause sind.

Selbst überprüfen

Medikamente zur äußeren Anwendung

– Desinfektionsmittel jeweils für Schleimhäute, Haut und Flächen
– Kühlende und abschwellende Gels für Prellungen und Insektenstiche
– Schmerzsalbe
– Wund- und Brandsalbe
– Herpessalbe
– Arnikatinktur für Umschläge
– Gurgellösung
– Kamillenlösung für Sitzbäder, Umschläge und Inhalationen

Medikamente zur inneren Anwendung

– Fiebersenkende Tabletten, Säfte oder Zäpfchen
– Schmerzmittel in unterschiedlichen Dosierungen und Wirkstoffen
– Halsschmerztabletten oder -sprays
– Hustensaft
– Mittel gegen Durchfall und Übelkeit bzw. Erbrechen
– Elektrolyt-Lösungen zu Salzversorgung bei starkem Durchfall
– Mittel gegen Verstopfung
– Nasenspray gegen Schnupfen
– Antihistaminika gegen Allergien
– antiallergisches Nasenspray
– Kreislaufmittel
– Beruhigungsmittel

Ihre Ansprechpartnerin:
Frau Heike Kißmer, PTA & PKA
Verbandsstoffe

– Pflaster
– Mullbinden und Kompressen
– Dreieckstuch
– Kurz- und Langzugbinden
– Wärmepflaster

Instrumente

– Verbandschere
– Fieberthermometer
– Pinzette
– Wärmflasche
– Einmalhandschuhe (Latex oder Nitril)
– Kühlkompresse

Wenn Sie aufgrund von diagnostisch festgestellten Erkrankungen regelmäßig Medikamente zu sich nehmen müssen, empfehlen wir Ihnen diese ebenfalls in Ihrer Hausapotheke aufzubewahren. Im Fall Ihrer regelmäßigen Medikation ist eine Überprüfung der Lagerhaltung, Haltbarkeit und der Menge noch eher angezeigt, so dass sie nicht in die Situation geraten keine Medikamente mehr zu haben und aufgrund dessen in eine medizinisch gefährliche Situation kommen. Deshalb raten wir Ihnen, dass wenn Sie beispielsweise den letzten Blister/Streifen aus der Verpackung genommen haben, Ihren verschreibenden Arzt kontaktieren, ein neues Rezept anfordern und damit bei uns Ihr Medikament abholen können. Gerne übernehmen wir auch diese Schritte für Sie. Sprechen Sie uns an!

Eine gute Hausapotheke ist im Notfall wichtig, wenn nicht sogar lebenswichtig. Von kleinen Schnittwunden, über Fieber bis hin zu Schmerzen kann alles im Familienalltag auftauchen. Was genau in eine gut bestückte Hausapotheke kommt, bringen wir Ihnen im Folgenden näher.

Allgemein wichtig

Damit Ihre Hausapotheke auch lange hält und die Wirksamkeit der Medikamente garantiert werden kann, darf diese nur an bestimmten Orten aufbewahrt werden. Dieser Ort sollte in jedem Fall geschützt vor Sonneneinstrahlung, kühl (nicht über 25° Celsius) und trocken gelegen sein. Den Lagerort sollten Sie regelmäßig darauf überprüfen, dass er den nötigen Gegebenheiten von Trockenheit, Kälte und Dunkelheit noch entspricht und nicht etwa eine Feuchtigkeitsquelle in der Nähe aufgetreten ist. Das Badezimmer stellt also keinen geeigneten Ort für Ihre Hausapotheke dar. Ebenso sollten Sie im gleichen Atemzug auch die Medikamente auf Haltbarkeit überprüfen.

Bei der Lagerung ist zusätzlich zu beachten, dass die Hausapotheke außer Reichweite von Kindern aufbewahrt wird.

Halten Sie die Telefonnummern von Ihren Ärzten, Ihrer Apotheke, des hausärztlichen Notdienstes und des Giftnotrufes ständig bereit. Im äußersten Fall erreichen Sie den Rettungsdienst unter der bekannten Notrufnummer 112. Zu guter Letzt sollte darauf Acht gegeben werden, dass die Medikamente in den Dosierungen entsprechend der Zielgruppe (Babys, Kleinkinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren & chronisch Kranke in allen Vorgruppen) zu Hause sind.

Selbst überprüfen

Medikamente zur äußeren Anwendung

– Desinfektionsmittel jeweils für Schleimhäute, Haut und Flächen
– Kühlende und abschwellende Gels für Prellungen und Insektenstiche
– Schmerzsalbe
– Wund- und Brandsalbe
– Herpessalbe
– Arnikatinktur für Umschläge
– Gurgellösung
– Kamillenlösung für Sitzbäder, Umschläge und Inhalationen

Medikamente zur inneren Anwendung

– Fiebersenkende Tabletten, Säfte oder Zäpfchen
– Schmerzmittel in unterschiedlichen Dosierungen und Wirkstoffen
– Halsschmerztabletten oder -sprays
– Hustensaft
– Mittel gegen Durchfall und Übelkeit bzw. Erbrechen
– Elektrolyt-Lösungen zu Salzversorgung bei starkem Durchfall
– Mittel gegen Verstopfung
– Nasenspray gegen Schnupfen
– Antihistaminika gegen Allergien
– antiallergisches Nasenspray
– Kreislaufmittel
– Beruhigungsmittel

Verbandsstoffe

– Pflaster
– Mullbinden und Kompressen
– Dreieckstuch
– Kurz- und Langzugbinden
– Wärmepflaster

Instrumente

– Verbandschere
– Fieberthermometer
– Pinzette
– Wärmflasche
– Einmalhandschuhe (Latex oder Nitril)
– Kühlkompresse

Wenn Sie aufgrund von diagnostisch festgestellten Erkrankungen regelmäßig Medikamente zu sich nehmen müssen, empfehlen wir Ihnen diese ebenfalls in Ihrer Hausapotheke aufzubewahren. Im Fall Ihrer regelmäßigen Medikation ist eine Überprüfung der Lagerhaltung, Haltbarkeit und der Menge noch eher angezeigt, so dass sie nicht in die Situation geraten keine Medikamente mehr zu haben und aufgrund dessen in eine medizinisch gefährliche Situation kommen. Deshalb raten wir Ihnen, dass wenn Sie beispielsweise den letzten Blister/Streifen aus der Verpackung genommen haben, Ihren verschreibenden Arzt kontaktieren, ein neues Rezept anfordern und damit bei uns Ihr Medikament abholen können. Gerne übernehmen wir auch diese Schritte für Sie. Sprechen Sie uns an!

Ihre Ansprechpartnerin:
Frau Heike Kißmer, PTA & PKA